Zukunft braucht Herkunft

Das Haus an der Korbacher Straße in Elgershausen war schon lange Gaststätte mit Tanzsaal. Die Gaststätte hieß ab den 1930er-Jahren Gasthaus zu den Linden. Der damalige Besitzer war Metzger in dem Gebäude nicht nur eine Gaststätte, sondern auch seine Fleischerei betrieben. Danach hatte die Hütt-Brauerei das Gasthaus übernommen. Der Club wurde 1962 als Musik- und Tanzraum für Jugendliche im Schauenburger Ortsteil Elgershausen eröffnet. Schon die ersten 1963 im Liverpooler und Londoner Arbeitermilieu entstandenen Beats wurden in Elgershausen gespielt. Die Musik war Ausdruck Jugendlicher Subkultur, die gegen die bürgerlichen Werte rebellierten. Musik der Beat-Bands wie die Beatles, Rolling Stones und The Who wurden vom Diskjockey aufgelegt. Zum Musikprogramm gehörten neben dem Liverpooler Mersey-Beat Songs auch live Auftritte national und international bekannter Bands. Zunächst traten auf der Bühne neben den im regionalen Kasseler Raum bekannten Bands wie Sonic, The Petards, The Stuards, The Ducks auch die namensgebenden Kettels auf. International renommierte Bands wie die Hamburger Band The Rattles, die englische Band The Smoke und die australische Band The Easybeats folgten dem musikalischen Wunsch des Beat Generation Publikums. Mit dem Aufkommen der Diskomusik und dem gleichzeitigen Ende der Beat-Ära wurde das Live Musikprogramm 1974 eingestellt. Dem Kettel-Club folgte bis August 2014 die im Kasseler Raum regional bekannte Diskothek Savoy unter der Führung von Klaus Peter Fischer, der das Savoy zu einer Institution gemacht hat. Nach dem plötzlichen Tod von Klaus-Peter Fischer schien eine Ära zu Ende zu gehen, das Ende eines kultigen Musikschuppens. Noch einmal wurde der 31. Geburtstag im Savoy zum Gedenken an Klaus gefeiert, bevor die Bauaufsicht vorerst die Ära beendet hat.

 

Dieter Jungermann und Steffen Baumheier wollten das so nicht hinnehmen! Etwa ein halbes Jahr nach dem jähen Ende haben die Bauaufsicht und die Gemeinde Schauenburg "grünes Licht" zur Wiedereröffnung des Musikschuppens gegeben. Das Savoy-nouvel ist entstanden. Gemeinsam mit Manuel Held und David Rudolf wurde das Savoy-nouvel am 15 Mai 2015 wiedereröffnet. Seitdem öffnet das Savoy-nouvel regelmäßig wieder seine Türen. Insbesondere der legendäre Donnerstag ist beliebt bei alt und jung! Hinzukommt jetzt noch der regelmäßige Freitag und viele Konzerte und Veranstaltungen. Savoy-nouvel .... immer noch ein Besuch wert. Die Zeit war eben doch noch nicht reif.